Javascript ist deaktiviert. Dadurch ist die Funktionalität der Website stark eingeschränkt.

wirecard: Markus Braun muss aussagen

Von Dr. Nuriye Yildirim |

Der ehemalige Vorstand von wirecard, Markus Braun soll vor dem Untersuchungsausschuss im Bundestag persönlich aussagen. Der 3. Untersuchungsausschuss der 19. Wahlperiode des Deutschen Bundestages möchte Herrn Braun zum wirecard Skandal als Zeugen vernehmen. Er sitzt derzeit in der Justizvollzugsanstalt in Augsburg. Über seine Anwälte wehrte er sich mittels mehrerer Eilanträge beim Bundesgerichtshof gegen seine Ladung als Zeugen. Er wollte anstelle einer persönlichen Anhörung, eine Vernehmung über Videokonferenz erreichen, dies aus gesundheitlichen Gründen und mit Verweis auf die Corona Pandemie. Der 3. Strafsenat des Bundesgerichtshofs lehnt seine Anträge ab. Die vorgesehenen Schutzmaßnahmen böten ausreichenden Schutz und seien verhältnismäßig. Herr Braun muss also nach der aktuellen Rechtslage am 19.11.2020 in Berlin aussagen.

<< Übersicht