Wilhelm Lachmair

Rechtsanwalt
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
Fachanwalt für Arbeitsrecht

WILHELM LACHMAIR

gründete 1993 die Kanzlei und betreut Mandate aus den Bereichen Bank- und Kapitalmarktrecht sowie Arbeitsrecht.

Wilhelm Lachmair, geboren 1959, studierte Rechtswissenschaften in München und spezialisierte sich bereits während seiner Referendarzeit auf die Verfolgung von Anlegerinteressen im Bereich des Grauen Kapitalmarkts. 1989 wurde er als Rechtsanwalt zugelassen. Von 1985 bis 1991 war er freier Mitarbeiter in der Kanzlei des renommierten Kapitalanlagerechtlers Michael-Christian Rössner in München. 1993 trat er in die Rechtsabteilung eines großen Unternehmens für Ingenieurdienstleistungen ein.

Im selben Jahr gründete er seine eigene Kanzlei, die er von Anfang an auf die Verfolgung von Anlegerinteressen auf dem Segment des Grauen Kapitalmarkts ausrichtete. 1995 wurde ihm die Bezeichnung Fachanwalt für Arbeitsrecht verliehen, 2010 die Bezeichnung Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht. Auch ist er Gründungsmitglied der Arbeitsgemeinschaft für Bank- und Kapitalmarktrecht des Deutschen Anwaltvereins.

2001 veröffentlichte er im Verlag Eichborn das Buch „Vorsicht Luftgeschäfte!“. Darin zeigt er anhand prominenter und spektakulärer Fallbeispiele, wie man sich als Anleger vor unseriösen Angeboten schützen kann. Im Bereich Bank- und Kapitalmarktrecht ist er spezialisiert auf Geschlossene Fonds, insbesondere Immobilien- und Medienfonds, Beteiligungssparpläne und Blindpoolfonds, Wertpapiere, insbesondere Zertifikate, sowie Derivate und Termingeschäfte. Seine Tätigkeitsschwerpunkte auf dem Gebiet des Arbeitsrechts umfassen Kündigungsrecht, Abmahnungen und Aufhebungsverträge.

Top Themen

Marsalek weiter auf der Flucht

München, den 29.06.2020: Die Staatsanwaltschaft Landgericht München I hat letzte Woche gegen beide Vorstände, Braun und Marsalek Haftbefehl erlassen. Markus Braun trat seine Haft an und zahlte eine Kaution von fünf Millionen Euro, um wieder aus der Haft entlassen zu werden. Herr Marsalek hatte erklärt, sich ebenfalls stellen zu werden. Doch dazu kam es nicht. Denn Jan Marsalek hat sich das zwischenzeitlich wieder anders überlegt. Bislang konnte die Staatsanwaltschaft München I nicht anhören…

Pleite! Wirecard meldet Insolvenz an

Der Vorstand der Wirecard AG hat am heutigen 25.06.2020 beim Amtsgericht München Insolvenz angemeldet. Dort wird zunächst entschieden, wie es weitergehen soll, insbesondere wird zunächst ein vorläufiger Insolvenzverwalter bestellt werden. Wir bleiben für Sie am Ball.

Wirecard – Skandal mit Vorbildern

Der Wirecard-Skandal ist kein Einzelfall. Immer wieder werden große Börsenwerte durch schlecht wirtschaftende und schlecht kommunizierende Unternehmen vernichtet. Nicht selten werden dabei im Vorfeld die Anleger massiv getäuscht. Noch ist nicht sicher, ob Wirecard als selbstständiges Unternehmen oder überhaupt überlebt.

Nächster Paukenschlag für Wirecard: Braun wird verhaftet

München, 23.06.2020:  Erst vergangene Woche hatte Markus Braun selbst behauptet, einem Betrug zum Opfer gefallen zu sein und erstatte Strafanzeige gegen unbekannt - selbstverständlich! Dann kam sein Rücktritt.

Und jetzt tritt im Wirecard-Skandal der nächste Paukenschlag ein: Der ehemalige Konzernchef und das Gesicht von Wirecard wurde von der Staatsanwaltschaft München I am gestrigen Montag verhaftet. Es liegt der dringende Verdacht vor, dass durch eine Bilanzmanipulation …

Wirecard

Wirtschaftsprüfer geben Abschluss nicht frei

Was haben Markus Braun & Co zu verbergen?

Volksbank Raiffeisenbank Nürnberg eG kündigt Sparpläne mit 4 % Mindestverzinsung – Verbraucherzentrale mahnt ab (16.12.2016)

München, 16.12.2016: Angesichts des aktuellen Zinsniveaus haben Sparer, die sicher Geld anlegen wollen, keine Freude mehr. Zum Teil denken die Kreditinstitute bereits über Negativzinsen nach. Da kann sich glücklich schätzen, wer vor Jahren langfristige Sparverträge abgeschlossen hat, so wie Kunden der Volksbank Raiffeisenbank Nürnberg eG. Die Bank bot nämlich Ende der 90er Jahre ihren Kunden Sparverträge mit Laufzeiten von bis zu 25 Jahren unter dem Namen „VR…

Achtung bei Schiffsfonds – BGH kippt Rückforderung von Ausschüttungen durch Fondsgesellschaften

Aktuelle Urteile: Schiffsfonds dürfen Ausschüttungen nicht ohne weiteres zurückfordern

München, 12.03.2013: In schwere See geratene Schiffsfonds finden sich vermehrt in Liquiditätsproblemen. Im Zusammenhang mit Sanierungsbestrebungen fordern sie zunehmend Ausschüttungen von ihren Gesellschaftern zurück. Zum Teil konnten sie sich dabei auf Klauseln stützen, denen zufolge Ausschüttungen unabhängig von einem etwaigen Gewinn erfolgten und…

DOBA-Fonds und Widerruf von Darlehensverträgen mit GE: Was geht noch? Verjährungen im laufenden Jahr 2012

Wir haben für zahlreiche Mandanten vor dem Ombudsmann für private Banken Rückerstattungsansprüche für über 4% hinaus gezahlte Zinsen durchgesetzt. Darüber hinaus hat der Ombudsmann wegen fehlerhafter Widerrufsbelehrung auch Ansprüche auf Widerruf des Darlehensvertrages bei der GE Capital Bank bejaht.

Ein solcher Widerruf hat zur Folge, dass ab dem Zeitpunkt der Widerrufserklärung der Darlehensvertrag vollständig rückabgewickelt wird. Die Bank erhält den Fondsanteil…