Javascript ist deaktiviert. Dadurch ist die Funktionalität der Website stark eingeschränkt.

Bankenrecht

Das Verhältnis zwischen Kunde und Bank stellt einen Kernbereich des Zivilrechts und des Wirtschaftsrechts dar. Das Bankrecht betrifft sämtliche Aspekte des  modernen Wirtschaftslebens – vom alltäglichen Zahlungsverkehr, über die Kontoführung bis zur Darlehensfinanzierung. Banken bieten ihren Kunden verschiedene Beratungsleistungen an, gerade auch bei der Anlage von Geld in unterschiedliche Finanzprodukte, Bausparverträge, Versicherungen und bei der Altersvorsorge. Die von Banken dort zu erbringenden Informations- und Beratungspflichten (z.B. Aufklärung über Interessenkollisionen) werden nach unserer Beobachtung häufig nur unzureichend erbracht und bieten Ansatzpunkte für die Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen.

Alsspezialisierte Fachanwälte für Bank- und Kapitalmarktrecht beraten wir in allen Rechtsfragen betreffend Kreditgeschäfte, Einlagengeschäfte, Zahlungsverkehr und Anlageberatung. Wir übernehmen für unsere Mandanten die Durchsetzung und Abwehr von Forderungen aus allen in Betracht kommenden Verträgen mit Banken, insbesondere Kredit- und Kontokorrentverträge, Bürgschafts- sowie Wechselgeschäften und der Verwertung von Sicherheiten im Rahmen der Zwangsvollstreckung. Einen weiteren Schwerpunkt bildet die Rückabwicklung von Kapitalanlagen, bei denen die Bank diese selbst als Anlageberater den eigenen Kunden angeboten hat.
 

Das sind die Schwerpunkte unserer Arbeit:

Rückzahlungsansprüche gegenüber der Bank

Nachdem der BGH bereits formularmäßige Vereinbarungen zu Lasten von Verbrauchern für ungültig erklärt hatte, gilt dies auch für "Bearbeitungsentgelte" gegenüber Unternehmern bei geschäftlichen Kreditverträgen.

Mehr ›

Negative Zinsen für Sparer bei Banken

Angesichts des aktuellen Zinsniveaus haben Sparer, die sicher Geld anlegen wollen, keine Freude mehr. Zum Teil haben die Kreditinstitute bereits bereits Negativzinsen verwirklicht.

Mehr ›

Immobiliendarlehen vorzeitig beenden

Auch Immobiliendarlehensnehmer müssen auf ein bestehendes zweiwöchiges Widerrufsrecht hingewiesen werden.

Mehr ›

Moderne Finanzdienstleistungen

Mit der weiteren Entwicklung der digitalen Technik steigt auch der Bedarf nach Online-Angeboten für Finanzdienstleistungen. Dahinter können klassische Banken und Versicherungen stehen, die ihre Produkte online anbieten. Inzwischen haben aber auch junge Unternehmen neue Geschäftsmodelle entwickelt, etwa für alternative Bezahlverfahren, Finanzierungen in Form von Crowdfunding, die Verwaltung von Vermögensanlagen und Versicherungen, automatische Anlageberatung und vieles mehr. All das findet natürlich nicht im rechtsfreien Raum statt. Auch für derartige Geschäfte sind gesetzliche Regelungen zu beachten. So muss etwa, wer ein Bankgeschäft betreibt, die dafür erforderliche Erlaubnis haben. Informations- und Dokumentationspflichten gegenüber den Kunden sind zu beachten. Auch neue Fragen der Abwicklung der Geschäfte tun sich auf. Aber auch dieser Bereich eröffnet viele Möglichkeiten für Angebote zum Nachteil der Kunden bis hin zu Schwindelgeschäften.  Mehr > 


Ihr Kontakt zu 21legal:

Für 21legal arbeitet ein Team an rund 20 engagierten Mitarbeitern.
Selbstverständlich werden Sie von den geschäftsführenden Anwälten Wilhelm Lachmair und Dr. Nuriye Yildirim persönlich betreut.
Ihr Kontakt zu uns - mit einem Klick hier!

Oder rufen Sie uns während der üblichen Geschäftszeiten an: 089 / 413 24 33-0 und 089 / 21 63 33-0.


Unsere Aktuellen Statements in chronologischer Reihenfolge

Keine Pflicht zur Zahlung einer Vorfälligkeitsentschädigung des Darlehensnehmers

Von Dr. Nuriye Yildirim | |   Bankenrecht

Der Bundesgerichtshof hat mit einem weiteren Urteil am 28. Juli 2020, XI ZR 288 / 19 klare Feststellungen getroffen, wonach ein Darlehensgeber wie…

Mehr ›

Zahlreiche Darlehensverträge können noch widerrufen werden

|   Bankenrecht

Auch für Verträge, die nach dem 10.06.2010 geschlossen wurden, besteht nach wie vor die Möglichkeit, den Widerruf vom Darlehensvertrag zu erklären.…

Mehr ›

Landgericht Bonn kassiert Unterstrich-Belehrung der DSL Bank

|   Bankenrecht

München, den 03.02.2017: Das Landgericht Bonn hat die Fehlerhaftigkeit der Widerrufsbelehrung eines Darlehensvertrages aus dem Jahr 2008 festgestellt.…

Mehr ›

Der BGH entscheidet erneut über das "ewige Widerspruchsrecht"

|   Bankenrecht

Der Bundesgerichtshof hat heute erneut über das Widerrufsrecht bei Immobiliendarlehensverträgen entschieden (Az XI ZR 434/15); betroffen war eine…

Mehr ›

Ist ein Widerspruch nach dem 21.06.2016 noch möglich?

|   Bankenrecht

Viele Darlehensverträge konnten auch Jahre nach dem Vertragsschluss noch widerrufen werden, da sie fehlerhafte Widerrufsbelehrungen enthielten. Die…

Mehr ›

Ende des "ewigen Widerrufsrecht" ist beschlossene Sache

|   Bankenrecht

Nach einer aktuellen Pressemitteilung des Bundesministeriums für Justiz und Verbraucherschutz hat die Bundesregierung heute eine Regelung zur…

Mehr ›

Darlehensverträge kostenlos beenden – dramatische Niederlage der Sparkassen

|   Bankenrecht

OLG München kassiert neuere Sparkassen-Formulare - Zehntausende Verträge nach Mitte 2010 betroffen.

Ein herber Schlag für die Sparkassenorganisation…

Mehr ›

DKB Bank wird erneut verurteilt – Widerrufsbelehrung aus 2008 fehlerhaft

|   Bankenrecht

DKB muss die Vorfälligkeitsentschädigung erstatten Mit Urteil vom 20.02.2015, Az. 38 O 174/14 verurteilte das Landgericht Berlin die Deutsche…

Mehr ›

DOBA-Fonds und Widerruf von Darlehensverträgen mit GE

Von Dr. Nuriye Yildirim | |   Bankenrecht

Was geht noch? Verjährungen im laufenden Jahr 2012

Wir haben für zahlreiche Mandanten vor dem Ombudsmann für private Banken Rückerstattungsansprüche…

Mehr ›